Mitsubishi

Drei Diamanten unter Strom - Der Mitsubishi Outlander Plug-in Hybrid MY 2017

 

Nach Jahren der Dominanz im Rallyesport und bei der Dakar mit Pajero und L200-Derivaten etabliert sich die Marke mit den drei Diamanten im Logo immer mehr im Segment der E-Mobilität.

Seit 2014 bietet Mitsubishi den Outlander Plug-in Hybrid an, der bereits zahlreichen Umweltpreise einheimsen konnte. Für das Modelljahr 2017 gönnten ihm die Japaner eine Modellpflege die sich in erster Linie in einer Verbrauchsoptimierung und bei den Assistenzsystemen widerspiegelt.

Wem ein konventionell motorisierter SUV mit reinem Otto- oder Dieselaggregat zu bieder und zu langweilig erscheint, der sollte doch einmal im Mitsubishi Platz nehmen...

Auf den ersten Blick scheint alles wie gewohnt und übersichtlich, bis man sich an Hand des Bordbuches mit den ganzen Gimmicks und Features vertraut gemacht hat und die futuristische und innovative Seite des Outlanders entdeckt. Eine automobile X-Box auf 4 angetriebenen Rädern.

 

  • Outlander01
  • Outlander02
  • Outlander03
  • Outlander04
  • Outlander05
  • Outlander06
  • Outlander07
  • Outlander08

 

Alleine das Getriebe ist ein Leckerbissen für sich. Anhand des Wählhebels kann man während der Fahrt Energie zurückgewinnen und in die Batterie einspeisen (Rekuperation). In diesem Zusammenhang dient er nicht einfach nur der Fahrstufenauswahl, sondern steuert auch das Aufladen der Batterie während der Fahrt. Die Intensität der Energierückgewinnung läßt sich durch die Paddle am Lenkrad manuell in sechs Stufen einstellen. Dementsprechend bremst der Outlander selbsttätig ab. Im Fahrbetrieb hat man sich an dieses System unglaublich schnell gewöhnt und betätigt die Bremse eigentlich nur noch kurz vor einer Ampel oder in dringlichen Situationen.

Womit wir beim Antrieb wären: die Basis bildet der 2-Liter 16-V-MIVEC-Benziner mit 89 kW/121 PS, dazu gesellen sich sowohl an Vorder- wie auch Hinterachse ein Elektromotor mit jeweils 60 kW/82 PS und treiben somit alle vier Räder permanent an.

Bis 120 km/h und etwa 50 Km weit kann man rein elektrisch fahren, danach schaltet sich automatisch der Benziner hinzu. Von 0 auf 100 gehts in 11 Sekunden, erst bei 170 km/h wird abgeriegelt. Beides sind Werte, die im normalen Fahrbetrieb mehr als genügen.    Trotz eines Leergewichts von knapp 2 to hält sich der Durchschnittsverbrauch bei aufgebrauchtem Akku mit 5,5 bis 7,9 Liter in Grenzen. Diesen kann man ganz bequem an der heimischen Steckdose am Besten über Nacht aufladen.

Preislich startet der Plug-in Hybrid bei 39.990,00 €. Dafür ist die Basis bereits hervorragend ausgestattet: 7 Airbags, Berganfahrhilfe, Bluetooth-Schnittstelle mit Freisprecheinrichtung, Klimaautomatik (2 Zonen), 18”-Leichtmetallfelgen, Licht- und Regensensor, Radio-CD-/MP3-Kombination, Schnellladeanschluss, schlüsselloses Smart- Key-System, inkl. Start-Stopp-Knopf, Tempoautomatik etc.

Fazit: Der Outlander macht als Plug-in Hybrid richtig Spaß, bietet jede Menge Platz und verführt zum entspannten Fahren bei moderatem Verbrauch.

Mehr Informationen gibt es unter www.mitsubishi-motors.de      

Bericht/Fotos: Guido Strauss